Interview mit Rieke Germany GmbH

Veröffentlicht am 1.9.2022

Am Interviewgespräch nehmen Mathias Werther, Leiter der Produktion, und Ralf Kreutz, Leiter Werkzeugbau, von Rieke Germany GmbH, teil. Geführt wurde das Interview von Akram Alraai, Geschäftsführer der Elara Digital GmbH. Im Weiteren werden die Namen durch die Unternehmensnamen ersetzt.

Elara Digital GmbH: Was hat Sie am meisten an unserem Produkt fasziniert? Was hat Sie von unserem Produkt überzeugt?

Rieke Germany GmbH: Es gibt einige Funktionen, die uns an Elara sehr faszinieren. Darunter das Firmenwissen zu bündeln und zu archivieren, Abläufe und Prozesse zu vereinfachen, aktiv bei der Entwicklung mitzuwirken, Bedienungsanleitung und Zusatzinformation zu implementieren, den Weg von Archivschränken zu verfolgen und Verfahrensanweisungen für Maschine und Werkzeugbau anzugeben.

Elara Digital GmbH: Wie würden Sie Elara in wenigen Sätzen beschreiben?

Rieke Germany GmbH: Vielseitige Wissensdatenbank und Optimierung von Prozessen.

Elara Digital GmbH: Welche Probleme wolltet ihr mit Elara lösen und warum?

Rieke Germany GmbH: Ein großes Problem von uns war, dass viele Sachen dokumentiert wurden, aber jede Abteilung ein eigenes Archiv führt. Für andere Abteilungen war es daher kompliziert und zeitaufwendig, jene Dinge zu finden. Außerdem wollten wir Prozesse effektiver gestalten und Bildmaterial und Hintergrundwissen speichern können. Zudem wollten wir das Problem der gebündelten Ordnerstrukturen lösen.

Elara Digital GmbH: Wie gut ist Elara darin, diese Probleme zu lösen?

Rieke Germany GmbH: Es wird immer besser. Anfangs wurde mit der Produktion und Instandhaltung gestartet und jetzt wird in jeden Bereich gegangen und Prozesse abgebildet. Nachdem Mitarbeiter eingearbeitet wurden, kommen schon nach kurzer Zeit Früchte zu tragen. Das Programm wächst mit dem Wissen der Mitarbeiter und hört dadurch nicht auf zu wachsen.

Elara Digital GmbH: Wie hat sich der Einsatz von Elara auf die Teamarbeit in Ihrem Betrieb ausgewirkt?

Rieke Germany GmbH: Elara hat die Teamarbeit umgestellt. Die Abläufe sind jetzt anders. Jeder muss sich mit dem Programm auseinandersetzen. Es wird kein Papier und weniger Excel wird verwendet. Es werden Prozessketten gestartet von Qualitätssicherung über Einrichter bis hin zum Werkzeugbau, der Instandhaltung und der Produktion, um Fehlern auf den Grund zu gehen und diese in der Ursache bearbeiten zu können.

B-Plast

Elara Digital GmbH: Welche Ergebnisse haben Sie bei der Verwendung unseres Produkts festgestellt?

Rieke Germany GmbH: Wiederkehrende Probleme wurden behoben, wie die Rückverfolgung, was ich oder jemand anderes denn gemacht hat. Außerdem werden Sachen jetzt sichtbarer. Das Rad muss nicht dreimal neu erfunden werden.

Elara Digital GmbH: Welche Funktionen waren für Sie wichtig, als Sie sich nach einer Software-Lösung umgeschaut hatten?

Rieke Germany GmbH: Für uns war eine reine Dokumentation aller Vorgänge und eine Umbauanleitung mit Bild für jede neu erstellte Anlage wichtig. Es war auch wichtig, dass bestimmte Sachen, die vorher getrennt waren, wie Spritzgussmaschinen und Werkzeugbau miteinander verknüpft werden. Zudem wollten wir Probleme, die miteinander verknüpft sind, in den Fokus bekommen.

Elara Digital GmbH: Warum haben Sie sich für Elara entschieden?

Rieke Germany GmbH: Wir haben uns für Elara entschieden, weil jeder problemlos einsteigen kann.

Elara Digital GmbH: Wie setzen Sie Elara täglich in Ihrer Arbeit ein und wie tun das Ihre Kollegen und Mitarbeiter? Können Sie bitte einen typischen Tag beschreiben?

Rieke Germany GmbH: Die Einrichter werden in die Werkzeuge gebracht. Die Maschinen werden aufgebaut und zum Laufen gebracht. Wenn es andere Anforderungen gibt, damit zu arbeiten, würden eher Aufgaben generiert werden, weil ein Fehler feststellt wurde. Elara wird konfiguriert, dass jede Abteilung damit arbeiten kann und dann kommt es zu QS (Laufkontrolle, Messtechniker), Spritzguss (Einrichter, Maschinenbediener), Werkzeugbau, Instandhaltung, Logistik, Arbeitsvorbereitung und IT.

Elara Digital GmbH: Wenn Sie Elara jemanden empfehlen würden, welche Aspekte würden Sie dabei hervorheben?

Rieke Germany GmbH: Auf jeden Fall die Flexibilität, da Elara für alle Bereiche anwendbar ist. Mit Elara lässt sich ein komplettes Werk führen und es lassen sich alle Abläufe einbringen. Besonders hervorheben würde ich das unkompliziertes Einbinden von Abläufen, Checklisten, die Vorlagenerstellung, Anweisungen. Es ist selbsterklärend, wie es funktioniert.

Elara Digital GmbH: Können Sie beschreiben, wie Sie vor Elara gearbeitet hatten (Sie und Ihre Teams) und wie Sie jetzt mit Elara arbeiten?

Rieke Germany GmbH: Die Zusammenarbeit war schwierig. Informationen wurden an verschiedenen Orten abgelegt. Die Einrichter verursachten viele Fehler in der Produktion. Man musste bei Fehlern nachhaken, weil Informationen nicht an einem Ort waren. Jetzt sind Informationen an einem Ort und für jeden nachvollziehbar. Der Einrichter musste früher an drei verschiedenen Stellen, drei verschiedene Informationen ausfüllen. Früher benutzten wir Excel für Werkzeug Reparaturen. Jeder war aufgefordert, seine Reparaturen aufzulisten. Vorher geschah vieles auf Zuruf und es wurde von links und rechts reingerufen. Jetzt hat es sich eingebürgert, in Elara zu dokumentieren.